Anzeige

Mi, 25.01.
2300 – 0020

arte

Geheimsache Rote Kapelle (1)

Folge 1

TV-Dokudrama, Deutschland 2019

Ungeachtet des zunehmenden Gestapo-Terrors verhilft ein loser Widerstandskreis in Berlin Juden zur Flucht, verteilt Flugblätter - und sammelt militärische Informationen. Einer der Organisatoren ist Harro Schulze-Boysen. Als Offizier im Berliner Luftfahrtministerium verschafft er sich Zugang zu Hitlers Aufmarschplänen für den Angriff auf die Sowjetunion und schließlich auch für den Vorstoß nach Süden, nach Stalingrad. Diese Informationen will er unbedingt an die Alliierten weiterleiten, denn ein Sturz des Naziregimes von innen heraus scheint unmöglich. Er kommt in Kontakt mit einem sowjetischen Spionagering in Brüssel und Paris. Dieser rekrutiert sich vorwiegend aus jüdischen Kommunisten, darunter Leopold Trepper, ein ehemaliger Palästinakämpfer. Sie funken heimlich militärische Informationen nach Moskau. Belgien und Frankreich sind seit 1940 von der deutschen Wehrmacht besetzt. Ein Agent wird aus Brüssel nach Berlin geschickt, um Harros dringliche Informationen aufzunehmen. Nächtelang werden sie dann von Brüssel nach Moskau gefunkt. Und in jeder Nacht engen die Peilsender der deutschen Abwehr den Standort des Funkgeräts in Brüssel weiter ein, bis sie die Funker schließlich aufspüren und verhaften. Trepper gelingt in letzter Minute die Flucht nach Paris, von wo er weiter operiert. Doch die Quelle in Berlin ist nun besonders gefährdet: Harro Schulze-Boysen.

Personen

Besetzung Werner Kreindl Leopold Trepper
Klaus Piontek Harro Schulze-Boysen
Rada Rassimov Margarete Barcza
Georges Claisse Kent
Karl Giering
Regie Carl-Ludwig Rettinger, Lorenz Findeisen
Drehbuch Carl-Ludwig Rettinger
Kamera Lutz Reitemeier, Olivier Verdoot
Musik Eloi Ragot
Redaktion Christian von Behr,
Produzent Joachim Ortmanns, Isabelle Truc, Gidi Avivi
Andere Personen Schnitt: Martin Kayser-Landwehr, Ton: Benedikt Gaussling, Damien Rouchaud

Hintergrund

Die dramatische Geschichte der Roten Kapelle wird mit Spielfilmausschnitten und Aussagen von Nachfahren und Historikern neu erzählt. Bislang war die Aufarbeitung der Geschichte der Roten Kapelle in Ost- und Westdeutschland historisch verzerrt: In den 70er Jahren wurden sowohl in der Bundesrepublik als auch in der DDR große Filmprojekte auf den Weg gebracht. Zum einen der deutsch-französische Mehrteiler "Die rote Kapelle", zum anderen der DEFA-Spielfilm "KLK an PTX - Die Rote Kapelle". Um den tatsächlichen Aktivitäten der Roten Kapelle auf den Grund zu gehen, werden in dieser Dokufiktion Ausschnitte aus beiden Filmen mit Reenactment-Szenen und Interviews mit Nachfahren und Historikern vereint. Auf Basis aktueller historischer Recherchen erzählt Carl-Ludwig Rettinger die dramatische Geschichte der Roten Kapelle.